BLACK and WHITE

Portraits of Cuba

Ojalá…

When I visited Cuba for the first time in 2013 I immediately fell in love with its friendly, warm-hearted, generous and hospitable people who’ve never lost hope and their joie de vivre despite the difficult circumstances under which they have been living for so many years. Ever since I try to return at least once a year to visit the friends I’ve made over the years, to work on my Spanish and to roam the streets of Havanna and other Cuban places for more encounters which eventually end up in invitations for a cup of coffee and in pictures like these:

November 2013 – March 2016

Deutsch

Ojalà … hoffentlich…

Als ich Kuba 2013 zum ersten Mal besuchte, verliebte ich mich sofort in seine freundlichen, warmherzigen, großzügigen und gastfreundlichen Menschen, die trotz der äußerst schwierigen Lebensumstände, die nun schon so lange andauern, nie ihre Lebensfreude und Hoffnung verloren haben. Seitdem versuche ich, mindestens einmal im Jahr zurückzukehren, um die Freunde, die ich über die Jahre gefunden habe, wiederzusehen, an meinen Spanischkenntnissen zu arbeiten und um durch die Straßen von Havanna und anderen kubanischen Orten zu stromern auf der Suche nach Begegnungen, die oft mit einer Einladung auf einen „cafecito“ enden und in Bildern wie diesen:

November 2013 – März 2016