Italien – Unterwegs in Bella Venezia

Gondola, gondola…

…die Rufe der venezianischen gondolieri, um neue Kundschaft anzulocken, habe ich immer sofort im Ohr, wenn ich an Venedig denke. Aber es gibt noch viel mehr Bilder und Eindrücke, die mir sogleich präsent sind: der Geruch der Salzwasserlagune, der  Wind in meinen Haaren auf dem Vaporetto, die blasse Wintersonne, die mich an milden Januartagen sanft wärmt, das leichte Schaukeln und das leise Gurgeln der Gondeln im Wasser, die Pracht der alten Paläste, die wunderschönen Sonnenaufgänge über San Giorgio, Hochwasser auf der Piazza San Marco, das strahlende Lächeln von Fabio in meiner Lieblingstrattoria, der Anblick der Tramezzinistapel, bei denen einem das Wasser im Munde zusammenläuft, die himmlischen Kaffeepausen in „Francescas“ Pasticceria, all die farbenfrohen Spiegelungen in den Kanälen, die immer wieder neue abstrakte Kunstwerke bilden, die Freude, etwas Neues Schönes hinter der nächsten Ecke zu entdecken oder der Nebel, der manchmal einen gnädigen Schleier über all den städtischen Lärm und das Gerümpel der Zivilisation legt und nur noch das wirklich Wichtige sichtbar lässt…

Weit draußen in der Lagune von Venedig liegt die kleine Fischerinsel Burano. Obwohl Burano zu Venedig gehört, sieht es hier doch ganz anders aus. Die Insel ist seit über 500 Jahren bekannt für luxuriöse kunstfertige Stickereien und für die bunten kleinen Fischerhäuser, die sich in den Kanälen spiegeln. Nach der Legende malten die Fischer ihre Häuser mit leuchtenden Farben an, um in nebligen Nächten und wenn sie einen über den Durst getrunken hatten, leichter nach Hause zu finden… Es erübrigt sich fast zu sagen, dass die pittoreske Insel Fotografen und Maler gleichermaßen anzieht. Wenn ich in Venedig bin, verbringe ich oft auch 2 Nächte hier – ich liebe die friedlichen Morgen und Abende vor und nach der täglichen Touristeninvasion, wenn die Insel nur den Insulanern gehört … und ein bisschen auch mir…. ☺️

Die meisten dieser Bilder schlummerten wie so viele andere jahrelang auf der Festplatte meines Computers. Erst der Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020, der mich zwang, mehrere Touren zu stornieren oder zu verschieben, brachte schließlich die nötige Zeit und Ruhe, um die Flut von Bildern, die ich über die Jahre in Venedig gemacht habe, richtig durchzuschauen und (neu) zu entwickeln. Dies wurde zu einer virtuellen Reise nach Venedig, die viele besondere Momente zurückbrachte…

Januar 2014 – November 2019